Direkt zum Inhalt springen
Kirche

Willkommen

Die Pfarrei St. Kolumban, Wangen SZ

Unsere Pfarrei gründet auf einer Stiftung des 9.Jahrhunderts (verbrieft 844 n.Chr.), die der Grossgrundbesitzer Wolfhart dort errichtet hat, „wo St. Kolumban einst mit den Seinen wohnen wollte“. Der irische Mönch, Abt und bedeutende Theologe suchte zusammen mit Gallus und weiteren Mönchen einen Ort zu einer klösterlichen Niederlassung in der Umgebung von Tuggen und Wangen (um 600 n.Chr.). Bekanntlich mussten sie die Gegend fluchtartig verlassen. Der hl.Gallus gründete dann die Zelle in der Steinachschlucht, heute St.Gallen. St.Kolumban starb 615 im Kloster Bobbio bei Turin. Seit mehr als 1400 Jahren gibt es nun in Wangen ein Gotteshaus auf dem ehemaligen Grundbesitz jenes Wolfhart, versehen mit der Pfarrpfrundstiftung für den Unterhalt eines Pfarrers.

Heute gehören zur Pfarrei Wangen ca. 2000 Seelen, wobei anzumerken ist, dass in der Primarschule auch die Kinder von Nuolen und vom Siebnen/ Wangen hinzukommen, also rund 100 Kinderseelen zusätzlich. Erstkommunion und Firmung sind für alle seit Jahren in Wangen anberaumt.

Seit 1998 leitet Pfr.Gebhard Stolz (geb.1942) die Pfarrei. Unterstützt wird er von einem tüchtigen Team, bestehend aus der Pastoralassistentin Erika Rauchenstein, der Pfarreisekretärin Margret Kessler, dem Sigristen Urs Knobel, Stv. Thomas und Gaby Knobel, den Katechetinnen Heidi Jakob, Gladys Keller, Jolanda Schnorf, Astrid Bichsel und vor allem von der Seele des Pfarrhauses Edith Bernold.

Der engagierte Kirchenrat unter dem Präsidium von Xaver Bruhin, dem Vize Karl Schnyder, dem Kirchengutsverwalter Marcel Zosso, der Aktuarin Astrid Bichsel, sowie mit Sonja Knobel (Schule) und Gertrud Küttel (Friedhofkom.) und dem Pfarrer schaut gut zu den sonstigen Belangen der Pfarrei.

Nebst den regelmässigen Sonntagsgottesdiensten, Taufen und Bestattungsgottesdiensten finden wiederkehrend Schülergottesdienste und Feiern im Seniorenzentrum Brunnenhof (wöchentlich) und im Behindertenheim Höfli (monatlich) statt.

Mitteilungen hängen im Anschlagskasten und sind ansonsten im Pfarrblatt zu lesen. Darin sind ausführliche Hinweise auf ausserordentliche Anlässe zu finden.